Mandanteninformationen

 

Anwaltliches Vorgespräch: 

 

In vielen Fällen lässt sich schon in einem ersten Gespräch klären, ob und in welchem Umfang eine vertiefte anwaltliche Beratung notwendig ist. Unsere Kanzlei bietet als besondere Leistung, Ihnen innerhalb von 48 Stunden eine kostenfreie anwaltliche Ersteinschätzung zu Ihrem konkreten Fall zu geben.

 

In einem Telefonat oder per E-Mail werden wir versuchen, zunächst einmal alle Informationen zu sammeln, die notwendig sind, um Ihre Rechte gegen die P&R Unternehmensgruppe und/oder die Berater oder Vermittler einzuschätzen. 

 

Außergerichtliche Vertretung:

 

Sollten Sie sich nach dem kostenfreien anwaltlichen Vorgespräch dazu entschließen, unsere Kanzlei zu mandatieren, beginnt unsere rechtsanwaltliche Tätigkeit mit der Geltendmachung Ihrer Rechte gegenüber der P&R Unternehmensgruppe, dem (vorläufigen) Insolvenzverwalter sowie den Vermittlern. Unser Ziel ist es, eine günstige außergerichtliche Lösung zu erzielen. 

 

Natürlich ist eine rechtsanwaltliche Tätigkeit nicht kostenlos. Grundsätzlich richten sich die Anwaltsgebühren nach dem so genannten Gegenstandswert. Das ist salopp ausgedrückt, der Betrag, "um den es geht". Je höher dieser ist, desto höher sind auch die Rechtsanwaltsgebühren. Die Höhe ist im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt.

 

Soweit Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, setzen wir uns mit dieser in Verbindung und übernehmen kostenfrei die Korrespondenz.

 

Gerichtliche Vertretung:

 

Sollten die außergerichtliche Bemühungen erfolglos verlaufen, besprechen wir mit Ihnen, welche Mittel Ihnen zur Verfügung stehen, um Ihr Recht durchzusetzen.  Der Weg zum Gericht ist immer ultima ratio. Es gibt in vielen Fällen Möglichkeiten der Streitschlichtung (etwa bei sog. Ombudsmännern und Gütestellen).  

 

Die effektive gerichtliche Vertretung besprechen wir mit Ihnen. Insbesondere klären wir, ob eine Rechtsschutzversicherung den Rechtsstreit zahlen kann. Sollte dies nicht der Fall sein, prüfen wir die Möglichkeiten von Prozesskostenhilfe oder Prozessfinanzierung. 

 

Ein gerichtliches Verfahren ist - bis auf wenige Ausnahmen - nicht kostenfrei. Bereits mit der Klageerhebung werden Gerichtskosten fällig. Deren Höhe ist im Gerichtskostengesetz (GKG) geregelt. Es entstehen auch zusätzliche Rechtsanwaltsgebühren.

 

Das garantieren wir Ihnen:

 

Anwaltsgebühren fallen erst an, wenn Sie sich hierzu schriftlich bereit erklären. Über die Höhe der Gebühren besteht stets volle Transparenz. 




Wir melden Ihre Insolvenzforderung an!

 

Erfahrene Verbraucherschutzanwälte der Kanzlei Stenz & Rogoz melden für Sie innerhalb von nur 48 Stunden Ihre Insolvenzforderung an. Nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.